Donnerstag, 16. Januar 2014

Doppelbesteuerungsabkommen - einseitiger Profit?

Radiobeitrag zu Doppelbesteuerungsabkommen 

Die Schweiz hat zwar im Rahmen der UNO-Millenniumsziele versprochen, Entwicklungsländern bei der Bekämpfung von Steuerhinterziehung zu helfen. Doch etwa bei Doppelbesteuerungsabkommen kommen Entwicklungsländer oft zu kurz. Gegenüber Ländern des Südens ist es offizielle Verhandlungsposition des Landes, diese Doppelbesteuerungsabkommen zu nutzen, um niedirge Steuersätze für Schweizer Unternehmen durchzusetzen.

Das zeigt eine neue Studie der Universität Bern zum Thema Schweizer Doppelbesteuerunsgabkommen: Aktuelle Politik und Entwicklungsrelevanz

Dass sich diese Praxis nicht wesentlich von dem Umgang unterscheidet, den Deutschland gegenüber Ländern des Südens an den Tag legt, macht Markus Henn von der globalisierungskritischen NGO WEED im Radiointerview deutlich. Er beantwortet auch die Frage, wieso Entwicklungsländer überhaupt solche Abkommen mit reichen Ländern wie der Schweiz abschließen.


Falls Sie Probleme mit dem Abspielen des Beitrags haben, geht es hier zur SRF-Webseite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
by Zählwerk GbR 2009-2013